Herzog-Ludwig-Realschule Altötting

  • Herzog Ludw Realsch RMA 01
    Herzog Ludw Realsch RMA 01
  • Herzog Ludw Realsch RMA 10
    Herzog Ludw Realsch RMA 10
  • Herzog Ludw Realsch RMA 06
    Herzog Ludw Realsch RMA 06
  • Herzog Ludw Realsch RMA 13
    Herzog Ludw Realsch RMA 13
  • Herzog Ludw Realsch RMA 14
    Herzog Ludw Realsch RMA 14
  • Herzog Ludw Realsch RMA 12
    Herzog Ludw Realsch RMA 12
  • Herzog Ludw Realsch RMA 09
    Herzog Ludw Realsch RMA 09
  • Herzog Ludw Realsch RMA 11
    Herzog Ludw Realsch RMA 11
  • Herzog Ludw Realsch RMA 07
    Herzog Ludw Realsch RMA 07
  • Herzog Ludw Realsch RMA 08
    Herzog Ludw Realsch RMA 08
  • Herzog Ludw Realsch RMA 05
    Herzog Ludw Realsch RMA 05
  • Herzog Ludw Realsch RMA 03
    Herzog Ludw Realsch RMA 03
  • Herzog Ludw Realsch RMA 04
    Herzog Ludw Realsch RMA 04
  • Herzog Ludw Realsch RMA 02
    Herzog Ludw Realsch RMA 02
  • Herzog Ludw Realsch RMA 01
  • Herzog Ludw Realsch RMA 10
  • Herzog Ludw Realsch RMA 06
  • Herzog Ludw Realsch RMA 13
  • Herzog Ludw Realsch RMA 14
  • Herzog Ludw Realsch RMA 12
  • Herzog Ludw Realsch RMA 09
  • Herzog Ludw Realsch RMA 11
  • Herzog Ludw Realsch RMA 07
  • Herzog Ludw Realsch RMA 08
  • Herzog Ludw Realsch RMA 05
  • Herzog Ludw Realsch RMA 03
  • Herzog Ludw Realsch RMA 04
  • Herzog Ludw Realsch RMA 02

Herzog-Ludwig-Realschule Altötting

Der Neubau ersetzt die bisherige Aula und Turnhalle und schafft neben den Ersatzbauten Platz für weitere fehlende Raumnutzungen.

Der Ersatzbau bietet auch die Chance das heterogen gewachsene Ensemble räumlich neu zu fassen, den gestiegenen energetischen Anforderungen und steigenden Schülerzahlen auf weite Sicht gerecht zu werden.

Grundsätzlicher Entwurfsgedanke war die auf Satelitenbaukörpern verteilten, öffentlich relevanten Nutzungen in einem Baukörper zu fassen und durch direkte Anbindungen zu den Bestandsgebäuden die bisherigen Sackgassen durch einen Ringschluss zu einer Einheit zu verbinden.

Errichtet wird das Gebäude in Sichtbeton mit Innenverkleidungen aus Tanne in Passivbauweise. Außen hüllt sich das Gebäude in einem Kleid aus eloxiertem Aluminium mit zusammenfassenden Rahmen im Bereich der Öffnungen

Die Erschließung wird effizient an den bestehenden Schulorganismus angeschlossen und ermöglicht die Nutzung der bestehenden Treppenhäuser und des Aufzugs. Der Baukörper entwickelt sich um ein Atrium herum als die logische Erweiterung der bestehenden Struktur - und wird durch die Entstehung von zwei weiteren Höfen, als Gesamtensemble, nun zum Komplementärstück der "Schule der drei Höfe".

Fotos: Cordula de Bloeme

Bauort
Altötting
Bauherr
Landkreis Altötting
Bauzeit
Jun. 2015 - Jan. 2017
BGF
4.061 m²
BRI
15.185 m²
Nutzfläche
2.709 m²

Auszeichnungen